Das Höhenlufttraining

Was ist das Höhenlufttraining?

Diese Leistung wird in Kooperation mit der Praxis Centrosporth angeboten. (Ansprechpartner: Markus Olivier / Centrosporth)

Durch den gezielten Einsatz von Höhenluft (sauerstoffreduzierte Atemlut) wird die Energieproduktion in den Zellen gesteigert. Was bereits nach wenigen Trainingseinheiten zu spüren ist. Das Einatmen von sauerstoffreduzierter Luft (auch Hypoxietraining genannt) löst in den Körperzellen Sauerstoffmangel aus, was wiederum die Körpereigenen Anpassungs-und Selbstheilungsprozesse enorm steigert. So vermehren sich beispielsweise die Mitochondrien, auch „Zellkraftwerke genannt, eine verbesserte Energieversorgung und Verlangsamung des Alterungsprozesses ist die Folge. Insgesamt wird eine Vielzahl von Körperfunktionen stimuliert und reguliert.

Wie läuft das Training ab?

Nach einem Eingangstest zur Feststellung des individuellen Hypoxie-Index (Absinken der Sauerstoffsattigung), sowie der Hypoxie Toleranz (Zeit bis zur Wiederherstellung der Sauerstoffsättigung), wird das Training als passives Höhenlufttraining, d.h. im ganz entspannten Sitzen durchgeführt und erstreckt sich mit 2-3 Trainingseinheiten pro Woche über 4-6 Wochen.

Die Einstiegshöhe wird von Woche zu Woche gesteigert, bleibt aber stets im physiologisch moderaten Bereich und wird durch die individuelle Reaktion der Sauerstoffsättigung im Blut bestimmt.

Eine Trainingseinheit dauert ca. 45-60 Minuten Die Einstiegshöhe liegt bei einer Höhe von ca 2.800 m.

Was sind die Ziele des Höhenlufttrainings?

Steigerung der körperlichen und mentalen Leistungsfähigkeit und des Wohlbefindens.

Behandlung von mitochondrialer Dysfunktion oder Mitochondropathie (z B. nach Infakten, Medikamenteneinnahme u.v.m.)

Aktivierung des Energiestotffwechsels und damit Unterstützung der Gewichtsabnahme durch Aktivierung des Fettstoffwechsels.

Verbesserung der allgemeinen Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Zellen Verbesserung der Stressresistenz durch Aktivierung des Parasympathikus („Ruhe-Terholungsnerv“).

Aktivierung des Immunsystems und der Selbstheilungskräfte.

Unterstützung von Regeneration und Entgiftung.

Erhöhung der Gefäßelastizität und Regulierung des Blutdrucks.

Stimulierung von Serotonin und Dopamin („Gute Laune Hormone“).